· 

Ein neues Nähzimmer für den Hund ;)

Nähzimmer vorher nachher sewing room before and after

Vielleicht habt Ihr es schon gesehen. Seit drei Monaten habe ich einen kleinen Hund. Einen entzückenden kleinen Puggle. *Molly * Molly soll nicht so viele Treppen steigen, und überhaupt geht sie nicht gern über die Treppe ins Dachgeschoss, weil die Treppenstufen offen sind.

Also habe ich beschlossen mein wunderschönes Dachstudio gegen ein kleines Zimmer in der ersten Etage zu tauschen.

 

Mir war schon vorher klar: es wird Chaos geben. Aber das Ergebnis ist nicht schlecht geworden. Alles hat einen Platz gefunden. Die Wege sind klein und dem Hund gefällt es ;). Was will ich mehr. Der Arbeitsstisch musste zwar um einiges gekürzt werden, aber wenn ich etwas organisierter bin, dann reicht der Platz.

Den alten Architektenschrank habe ich mit Folie beklebt, damit er in mein Farbkonzept passt. Außerdem hatte er eine kleine Auffrischung nötig.

Mein Apothekerschrank sollte gut zur Geltung kommen. Im Moment ist er auch wunderbar aufgeräumt. Jeder Stoff ist sofort zu finden.

 

Die große Pinnwand ist neu. Ich kann direkt vom Nähplatz aus hingreifen. Total cool. Alle Schablonen und Lineale sind verstaut und schnell zur Hand.

Für das Nähgarn habe ich eine kleine Holzkommode (ich nenne keine Namen, ihr kennt sie sicher alle) mit Farbe versehen und das Garn einsortiert. Die Spulen sind separat in einer Schachtel.

 

Auf dem Fensterbrett hängen jetzt die Scheren an einem Tassenständer. Sehr praktisch.

Einige Webbänder, die ich für ein aktuelles Projekt benutze, sind auf dem kleinen Holzgestell.

Meine Knopfsammlung in den Babygläschen ist natürlich 1:1 umgezogen. Eine logistische Meisterleistung ;)

 

Der Drehteller mit allen wichtigen Hilfsmitteln ist auch wieder mal sortiert und entmüllt worden. Es kann losgehen. Schnell ans Projekt.

 

Die Links im Text führen Euch zu den Anleitungen.

 

Viel Spaß beim Anschauen und Nachmachen.

Eure Teenytinymom